Verteilung

Ein «avenir spezial» zu einer zunehmend hitzigen Debatte

Facts and figures about income and wealth distribution in Switzerland | Avenir Suisse

Die Schweiz erlebt derzeit eine intensive und zunehmend emotionale Verteilungsdebatte. Ob all der politischen Vorstösse und lauter werdenden Rufe nach mehr «Gerechtigkeit» hat sich bei vielen Menschen der Eindruck festgesetzt, die Schweiz sei ein Land mit starken ökonomischen und sozialen Gegensätzen, in dem sich die sprichwörtliche Schere immer weiter öffne. Diese Wahrnehmung hält indessen einer sachlichen Analyse nicht stand.

Eher trifft das Gegenteil zu: Im internationalen Vergleich gehört die Schweiz zu den Ländern mit relativ geringen Einkommensunterschieden. Die drei grossen Nachbarn der Schweiz weisen grössere ökonomische Ungleichheiten auf. Die neue Publikation von Avenir Suisse trägt einige zentrale Fakten und Zusammenhänge zur Einkommens- und Vermögensverteilung der Schweiz zusammen. Sie zeigt, dass zunehmende Umverteilung und Regulierung den heute breit verteilten Wohlstand der Schweiz aufs Spiel setzen.

Liberaler und gut funktionierender Arbeitsmarkt

Entscheidend ist der liberale Arbeitsmarkt. Die (noch immer) hohe Flexibilität von Lohnbildung und Beschäftigung, verbunden mit der integrativ wirkenden dualen Berufsbildung, führen dazu, dass die Vollzeitlöhne nirgends so gleichmässig verteilt sind wie in der Schweiz. Die hohe Erwerbsbeteiligung von 82% und die tiefe Arbeitslosigkeit von rund 3% begrenzen die Wohlstandsunterschiede. Die Verteilung der Primäreinkommen der Haushalte (der Summe von Löhnen, Kapital- und Mieterträgen vor Steuern und Transfers) ist deshalb in der Schweiz weniger ungleich als in den nordischen Ländern, die als speziell egalitär gelten.

Der Arbeitsmarkt begünstigte in den letzten Jahren allerdings die höheren Qualifikationen. Der Mittelstand konnte seine Position nur dank der verstärkten Erwerbsbeteiligung der Frauen halten. Die Unterschiede in den verfügbaren Haushaltseinkommen (Primäreinkommen nach Steuern, Abgaben und Transfers) haben darum – im Gegensatz zu den meisten Ländern – nicht zugenommen.

Vermögensverteilung weniger ungleich als angenommen

Besonders in der Kritik steht die «ungerechte» Vermögensverteilung. Ausgeblendet wird dabei einerseits, dass die progressiv ausgestaltete Vermögenssteuer die Reichen überproportional belastet, und anderseits, dass in der Steuerstatistik die Ersparnisse der zweiten und dritten Säule überhaupt nicht und Immobilien (Wohneigentum und privat gehaltene Renditeobjekte) nur mit 60% des effektiven Wertes erfasst werden. Diese fehlende Hälfte der privaten Vermögen ist deutlich gleichmässiger verteilt.

Langfristig ist das Wachstum eines Landes für das Wohlergehen der untersten Einkommensschichten wichtiger als die Verteilung der Einkommen. Auch in dieser Hinsicht schneidet die Schweiz gut ab. Pro Kopf hat das reale Volkseinkommen seit 1998 um 17,7% zugenommen. Von diesem Wachstum haben alle profitiert, die ärmeren Haushalte prozentual sogar stärker. Noch mehr Umverteilung und Markteingriffe führen hingegen in einen Teufelskreis. Eine solche Politik schwächt die Anreize zu arbeiten, zu sparen und zu investieren und bremst damit das Wachstum. – Und es entsteht neuer «Umverteilungsbedarf».

Mit einer generellen Lohnuntergrenze von 22 Franken pro Stunde (resp. 4‘000 Franken pro Monat), wie sie die Initiative des Gewerkschaftsbundes vorsieht, bekäme die Schweiz die höchsten Mindestlöhne in Europa – sowohl im Verhältnis zum mittleren Lohn als auch im kaufkraftbereinigten Quervergleich. Ein solcher Eingriff würde dem flexiblen Schweizer Arbeitsmarkt schweren Schaden zufügen und wäre längerfristig nicht im Interesse von gering Qualifizierten. Zum einen reduziert der Mindestlohn die Nachfrage nach einfachen Tätigkeiten, zum anderen geraten die Tieflohnbezüger vermehrt in Konkurrenz zu etwas besser qualifizierten Arbeitskräften.

 

Die Informationsbroschüre «Verteilung» und das Plakat «Reicher und gleicher» lassen sich hier herunterladen oder, auch in grösseren Mengen, kostenlos bei Avenir Suisse bestellen.

Schlagwörter: Einkommensverteilung, Inzidenz, Vermögensverteilung
Dr. Patrik Schellenbauer ist stellvertretender Direktor von Avenir Suisse und betreut schwergewichtig die Themen Bildung, Arbeitsmarkt, Verteilung sowie Immobilien. Er ist ausserdem Lehrbeauftragter der ETH Zürich für Immobilien- und Stadtökonomie. Frühere berufliche Stationen waren die Zürcher Kantonalbank, wo er den Bereich Immobilienrisiken leitete sowie eine Stelle als Oberassistent an der ETH Zürich.
Dr. Marco Salvi ist Senior Fellow und Forschungsleiter Chancengesellschaft bei Avenir Suisse und setzt sich u.a. mit Steuer- und Fiskalpolitik, Gleichstellung und regionalpolitischen Themen der lateinischen Schweiz auseinander. Er studierte Volkswirtschaft und Ökonometrie an der Universität Zürich und promovierte an der EPFL. Marco Salvi ist Verfasser verschiedener volkswirtschaftlicher Publikationen und Dozent für Ökonomie an der ETH Zürich. Marco Salvi twittert unter @Salvesalvi..
Simone Hofer war von 2013 bis 2016 bei Avenir Suisse als externe Projektpartnerin für die Broschüre «avenir spezial» zuständig und unterstützte die Online-Redaktion. Sie studierte an der Universität Bern Ökonomie und Politologie und absolvierte eine Weiterbildung in Fachjournalismus. Nach einem Auslandjahr in Irland startete sie ihre berufliche Karriere bei der UBS, wo sie im Research und im Business Consulting tätig war.
Dr. Gerhard Schwarz ist ehemaliger Direktor von Avenir Suisse. Zuvor arbeitete er fast dreissig Jahre für die Neue Zürcher Zeitung, u.a. als Leiter der Wirtschaftsredaktion und als stellvertretender Chefredaktor. Seine Studien der Volks- und Betriebswirtschaftslehre absolvierte er an der Hochschule St. Gallen, in Kolumbien und an der Harvard Business School. Seit 2014 ist er Präsident der Progress Foundation sowie Vice President der Mont Pelerin Society.

3 Kommentare

  • Marazzi Marco

    Ich muss es gestehen, die Deutung der AHV-Rente als Zins von (virtuellen) Bankguthaben ist genial. Leider ist diese Genialität genau so fiktiv wie die fiktiven AHV-Millionäre.

  • Joe Amberg

    Die Studie ist allein schon deswegen Makulatur weil die verwendeten Einkommenswerte mit grosser Sicherheit massiv falsch sind. Als Informationsquelle kommen ja wohl nur Steuerdaten in Frage; es gibt kein Land auf der Welt in dem es so einfach ist grosse Einkommen „nicht steuerwirksam“ werden zu lassen wie die Schweiz. Die Einkommen aller Pauschalbesteuerten dürften vermutlich komplett fehlen; ein Herr Kamprad mit vermutlich über 1 Milliarde Einkommen pro Jahr ist wohl komplett inexistent.
    -> Die Daten zu den hohen Einkommen sind demzufolge vermutlich durchs Band falsch.

Ihre Kommentar (Pflichtfeld)
Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!

Mit Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie unsere Netiquette.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *