Bürgerstaat und Staatsbürger

Milizpolitik zwischen Mythos und Moderne

cover_milizsystem
Avenir Suisse und Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2015, 216 Seiten, ISBN 978-3-03810-039-3, Fr. 38

Über 100‘000 Bürger haben in der Schweiz in Gemeinden, Kantonen und Bund politische Ämter inne. Die meisten tun dies ehrenamtlich und nebenberuflich. Das politische Milizsystem ist Ausdruck des genossenschaftlichen Staatsverständnisses der Schweiz, wo jeder nach seinen Möglichkeiten einen Beitrag zum Gemeinwesen leistet, und es geniesst in der Bevölkerung nach wie vor grosse Zustimmung. Trotzdem sinkt die Beteiligungsbereitschaft der Bürger laufend. 2007 engagierten sich 26% der erwachsenen Bevölkerung in institutionalisierter Freiwilligenarbeit, unter die auch ein Grossteil der politischen Miliztätigkeit fällt, 2013 waren es nur noch 20%.

Grösste Mängel auf Gemeindeebene

Auf nationaler Ebene, also im National- und im Ständerat, ist vor allem eine Tendenz zur Professionalisierung zu beobachten. Seit den 1970er-Jahren hat der Anteil der Vollzeitpolitiker im nationalen Parlament stetig zugenommen. Er beträgt heute rund 50%. Reine Milizpolitiker gibt es im Ständerat gar keine mehr, im Nationalrat ist ihr Anteil auf mittlerweile 13% geschrumpft. Parallel dazu nahm die berufliche Vielfalt in der Bundesversammlung in den letzten Jahren ab. Für diese Entwicklungen gibt es mehrere Gründe: Die grössere Komplexität der zu betreuenden Dossiers, der höhere Zeitaufwand für die ständigen Kommissionen und die gestiegenen Löhne, die einen Nationalratssitz auch für jüngere Politiker attraktiv machen.

Auf der kantonalen Ebene üben im Gegensatz zum Bund die meisten Parlamentarier ihr politisches Amt nach wie vor nur neben ihrem Beruf aus. Auffallend ist jedoch die hohe Fluktuation in den kantonalen Parlamenten. Über 50% der Parlamentarier werden nach einer Amtsperiode nicht wiedergewählt oder geben ihr Amt freiwillig auf, und häufig wird als Rücktrittsgrund die Zeitnot genannt.
Auf der lokalen Ebene, dort, wo der Löwenanteil der Ämter im Milizsystem vergeben wird, zeigen sich die Grenzen des Systems am offensichtlichsten. Immer wieder haben Gemeinden Mühe, ihre Behörden überhaupt zu bestellen. Auch punktuelle Reformen wie eine höhere Entlohnung, die Reduktion der Belastung oder die Schärfung des Aufgabenprofils konnten bisher wenig ausrichten. Praktisch jede punktuelle Reform entfernt das Milizsystem vom Ideal der Nebenberuflichkeit und Ehrenamtlichkeit und schwächt letztlich den Milizgedanken, da die Ämter entweder an Bedeutung verlieren oder durch die Betonung materieller Anreize Berufscharakter annehmen.

Ein Bürgerdienst für den Erhalt des Bürgerstaats

Avenir Suisse schlägt deshalb vor, einen Bürgerdienst für alle zu prüfen. Solch ein aktives Bekenntnis zur Milizkultur könnte sich auf Dauer als der liberalere und eigenbestimmtere Weg erweisen als das Festhalten am Status quo. Bei einer fortschreitenden Erosion der Milizkultur würden dem Staat nämlich immer mehr Aufgaben zufallen, die unpassend besetzte und überforderte Milizbehörden nicht mehr bewältigen können. Zudem hat die Schweiz mit dem Milizsystem eine einzigartige Institution, die Identität stiftet zwischen Bürger und Staat, die Kompromissfähigkeit und Konsens stärkt und die Bürokratie in Schranken hält. Diesem Bürgerstaat entsprechen Staatsbürger, die sich aktiv einbringen, ja diesen selbst betreiben.

Schlagwörter: Bürgerdienst, Milizpolitik, Milizsystem
Andreas Müller ist Vizedirektor von Avenir Suisse. In früheren Positionen arbeitete er als persönlicher Mitarbeiter von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und als Kommunikationsberater der Bundesräte Pascal Couchepin und Didier Burkhalter. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit bei Avenir Suisse ist das Schweizer Milizsystem.

4 Kommentare

  • Manuel Lehmann

    Was halten Sie denn davon den Begriff Milizsystem noch etwas weiter zu fassen und jegliches zivilgesellschaftliches Engagement gleichwertig zu behandeln? Und dies vielleicht auch noch in Verbindung zu setzen mit gewissen Reformen in unserem Wirtschaftssystem und der Art, wie wir arbeiten?

  • Grätzer Claudia

    Grüezi, sie schreiben: ..“Immer wieder haben Gemeinden Mühe, ihre Behörden überhaupt zu bestellen. Auch punktuelle Reformen wie eine höhere Entlohnung, die Reduktion der Belastung oder die Schärfung des Aufgabenprofils konnten bisher wenig ausrichten.“ Wie wäre es, den angehenden oder interessierten Miliz-Gemeindepolitikern eine Kurzausbildung von ein paar Tagen zu den diversen Departementen und Themen im Gemeinderat anzubieten? Vielleicht würden sich dann mehr Leute diese Aufgabe zutrauen. Zur Zeit existiert ein solches, recht ausführliches Angebot erst im Kanton Bern, wobei der nächste Lehrgang auf den Winter 2016/17 verschoben worden ist.

  • Stefan Büchi

    Interessanter Gedanke! Sollte im Parlament diskutiert werden. Die Ausarbeitung einer konkreten Vorlage dürfte dann nicht einer Behörde allein überlassen werden, sondern es sollte eine spezielle Kommission gebildet werden.

Ihre Kommentar (Pflichtfeld)
Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!

Mit Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie unsere Netiquette.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *