Kantonales Wohngeld statt Objekthilfe

Wohngeld gestrichen - Farbrolle Den einkommensschwachen Haushalten nützt der gemeinnützige Wohnungsbau (zu) wenig. Ein Wohngeld für Armutsbetroffene, das im ganzen Kanton gleich hoch ist, würde Auswahl und Spielraum für alle Beteiligten vergrössern....

[weiterlesen ...]

Kantonsfinanzen unter Druck

No free lunch when it comes to pensions reform | Avenir Suisse

Im Zuge der Wirtschaftskrise hat sich die Finanzlage der Kantone zusehends verschlechtert. 2014 schrieben mehr als die Hälfte der Kantone rote Zahlen. Dieser negative Trend ist auch im Indikator «Gesundheit der Kantonsfinanzen» des Avenir-Suisse-Freiheitsindexes ablesbar. ...

[weiterlesen ...]

«Die Kosten für den Strassenverkehr verringern»

Stau auf der Autobahn

Braucht die Schweiz ein Mobility Pricing? Lassen sich mit dem Konzept alle Kosten für die Mobilität decken und Staus verhindern? Daniel Müller-Jentsch erklärt im Interview, wie Mobility Pricing im Strassenverkehr umgesetzt werden könnte, und was es braucht, damit das System in der Bevölkerung ...

[weiterlesen ...]

Genossenschaftlicher Wohnbau bevorzugt Mittelstand

genossenschaft_wohnung_ps_ab

Die heutige Wohnungspolitik im Kanton Zürich basiert vor allem auf dem Prinzip der Objekthilfe durch die Förderung von Wohnbaugenossenschaften. Die dadurch entstehende Umverteilung verläuft jedoch nicht konsequent von oben nach unten, sondern verteilt innerhalb des Mittelstandes um....

[weiterlesen ...]

Der Avenir-Suisse-Freiheitsindex: Aargau bleibt an der Spitze

Freiheitsindex

Auch in der diesjährigen Ausgabe des interaktiven Avenir-Suisse-Freiheitsindexes liegt der Kanton Aargau an der Spitze. Besonders im Mittelfeld ist es jedoch zu Verschiebungen gekommen, was hauptsächlich mit sich verschlechternden Kantonsfinanzen zusammenhängt....

[weiterlesen ...]

Zusätzliche Informationen

Der Avenir-Suisse-Freiheitsindex misst die freiheitliche Prägung von Gesetzen und Institutionen in den Schweizer Kantonen und erlaubt einen direkten, transparenten Vergleich der Kantone untereinander. Was Freiheit bedeutet, wie die in den Index einfliessenden Indikatoren im Detail definiert sind s...

[weiterlesen ...]

Die Grenzen der Mediennutzung verfliessen

medien-grafiken_6_ab

Medienpolitik und Medienförderung unterscheiden zwischen Print, Radio und TV. Diese Differenzierung wird dem tatsächlichen Konsumverhalten längst nicht mehr gerecht. Doch eine blosse Ergänzung um das Medium Internet reicht nicht, weil Mediennutzung und Medienangebote immer mehr durch die Verschm...

[weiterlesen ...]

Subsidiarität oder Solidarität für die EU?

Europa

Eine konsequente Subsidiaritätspolitik würde der EU eine zukunftsweisende Perspektive eröffnen, die zur Vielfalt und Heterogenität ihrer Mitgliedländer passt. Eine falsch verstandene Solidarität hingegen könnte das Funktionieren der EU gefährden. ...

[weiterlesen ...]

«Ein Sündenfall war die Zinsbindung der Mieten»

Altbaufassade mit Balkon

Scharfe Bewilligungspflichten und immer neue Wohnrauminitiativen sollen die Interessen der Mieter schützen. Patrik Schellenbauer gibt im Interview mit der NZZ zu bedenken, dass sich eine Unterdrückung der Marktsignale nie auszahle....

[weiterlesen ...]