Effekte einer deutschen Kraftwerksreserve auf den Schweizer Strommarkt

effekt-der-strategischen-reserve_ab Deutschland erwägt die Einführung einer strategischen Kraftwerksreserve zur Sicherung der langfristigen Versorgungsstabilität. Ob dies einen Einfluss auf die Schweiz hat, hängt von den Regeln über die Aktivierung der Kraftwerke ab. In jedem Fall profitieren eher Schweizer Verbraucher als Produzenten. ...

[weiterlesen ...]

Zunehmend wirtschaftskritischer Souverän

Wirtschaftskritischer_Souverän_ab

Im Ausland wird immer wieder respektvoll zur Kenntnis genommen, wie wirtschaftsfreundlich die Schweizer Stimmbürger entscheiden. Doch in letzter Zeit machen sich Trends bemerkbar, die beunruhigen. Wirtschaftsfreundlichkeit und Berechenbarkeit scheinen zu bröckeln....

[weiterlesen ...]

Den Strukturwandel im Tourismus aktiv gestalten

Mountain Matterhorn , Gornergrat, Zermatt, Switzerland

Der starke Franken trifft mit dem Bergtourismus eine Branche, die sich ohnehin in einem schwierigen Strukturwandel befindet. Der Beitrag skizziert Massnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Branche langfristig stärken. ...

[weiterlesen ...]

Die SRG-Erträge beschränken

ertragscap-srg_ab

Das heutige Modell der Radio- und TV-Gebühren ist nicht mehr zeitgemäss. Es ignoriert die technischen Entwicklungen und beschert der SRG durch das Bevölkerungswachstum automatisch steigende Erträge. Gebühren- und Werbeeinnahmen der SRG sollten durch eine Ertrags-Cap beschränkt werden, die Fina...

[weiterlesen ...]

Schlechte Noten für den Reformwillen der Schweiz

D_A_CH-2015_cover_140

2014 hat der wirtschaftspolitische Reformeifer in der Schweiz weiter nachgelassen. Das zeigt die Ausgabe des «D A CH-Reformbarometers 2015», mit dem Avenir Suisse, das Institut der deutschen Wirtschaft Köln und die Wirtschaftskammer Österreich zusammengestellt wird die Reformbemühungen der dre...

[weiterlesen ...]

«Wir brauchen alle Formen von Energie»

Annual Dinner 2015 © Avenir Suisse

«Zukunft braucht Herkunft». Diesem Motto folgend fand das «Annual Dinner 2015» in der Trafohalle in Baden statt. An diesem symbolträchtigen Ort wurde die Energiezukunft der Schweiz von drei hochkarätigen Gästen diskutiert: Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des UVEK, Dr. Johannes Teysse...

[weiterlesen ...]

Leider wohlstandsverwöhnt

In Gesprächen mit Schweizer Unternehmern dauert es meist nicht lange, bis man auf die Frankenstärke zu sprechen kommt. Sie macht zu schaffen und wäre daher ein guter Anknüpfungspunkt für eine mutige wirtschaftspolitische Erneuerung. Doch von Politikern jeglicher Couleur hört man mehrheitlich, ...

[weiterlesen ...]

SNB beweist ihre Unabhängigkeit

Der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die Untergrenze von 120 für den Franken-Euro-Kurs aufzugeben, wird noch lange zu Diskussionen Anlass geben. Klar ist: Jeder musste damit rechnen, dass diese irgendwann aufgegeben würde. Die Rückkehr von Interventionismus zu freiem Markt ist im...

[weiterlesen ...]

Der steuerzahlende Hund

dog carrying newspaper. isolated on white background

Wie die Hunde die Hundesteuer, zahlen auch die Unternehmen die Unternehmens-gewinnsteuer nicht selber. Wer bezahlt sie dann? Nicht nur die Aktionäre und Firmeninhaber, sondern, zu einem beträchtlichen Teil, auch Arbeitnehmer und Konsumenten. ...

[weiterlesen ...]